Cookies

Cookie-Nutzung

Hundeschuhe: zuverlĂ€ssiger Pfotenschutz fĂŒr jeden Tag

Pfotenschutz Auf schlecht begehbarem Untergrund lauern fĂŒr die Hundepfoten viele Gefahren. Glasscherben, scharfes Gestein oder Streusalz im Winter können Verletzungen an Ballen und Zehen verursachen. Hundeschuhe beugen dem vor. Sie werden in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen fĂŒr Hunde jeder Rasse angeboten und sind je nach Modell aus Kunststoff, Leder oder Textil gefertigt. In diesem Ratgeber liest du, welche Hundeschuhe es gibt, was beim Kauf wichtig ist und welche Eigenschaften sie mitbringen sollten.
Besonderheiten
  • zuverlĂ€ssiger Schutz im Sommer und Winter
  • wasserdichte Materialien
  • viele GrĂ¶ĂŸen verfĂŒgbar
  • fĂŒr jede Hunderasse geeignet

Hundeschuhe Test & Vergleich 2018

Ein Hundeleben lang machen die Pfoten einiges mit. Sie tragen deinen Hund ĂŒber Stock und Stein und sind dabei den verschiedensten UntergrĂŒnden ausgesetzt. WĂ€hrend du deine FĂŒĂŸe vor den verschiedenen Belastungen schĂŒtzt, muss die Hundepfote diesen Herausforderungen trotzen. Um sie zu schĂŒtzen, gibt es Hundeschuhe. Einsetzbar in Sommer und Winter unterscheiden sie sich durch folgende Merkmale:

  • Material
  • Höhe
  • Einsatzbereich
  • Handhabung

Als Hundebesitzer brauchst du in der Regel mehr als ein Paar Hundeschuhe. So sind im Winter andere Modelle gefragt als im Sommer und auch beim Hundesport solltest du auf spezielle AusfĂŒhrungen ausweichen.

Wichtig: Hundeschuhe mĂŒssen aus beweglichen, elastischen Materialien bestehen, die den natĂŒrlichen Gang nicht beeintrĂ€chtigen. Kann sich der Hund nicht wie gewohnt bewegen, wird er das Laufen verweigern.

Einsatzbereiche: Schutz vor Streusalz und bei Verletzungen

Pfoten sind sehr empfindlich und Verletzungen fĂŒr den Hund besonders schmerzhaft. Aufgrund der SensibilitĂ€t fĂŒhren Pfotenbeschwerden oft zur Bewegungsverweigerung. Um das zu vermeiden, bieten Hundeschuhe, die auch als Hundebooties bekannt sind, in verschiedenen Bereichen Schutz:

EinsatzbereicheDetails
VerletzungenEine Verletzung der Pfote passiert rasch, auch wenn du als Besitzer auf mögliche Risiken achtest. Hat sich dein Vierbeiner verletzt, sind Hundeschuhe ein stetiger Begleiter. Sie verhindern bei verletzten oder entzĂŒndeten Krallen, das weiterer Schmutz in die Wunden gelangt. Auch bei Schnittwunden an den Ballen ist ein spezieller Schutz empfehlenswert.
AllergienNicht alle Hunde vertragen jedes Untergrundmaterial. Sogenannte Kontaktallergien sind fĂŒr die Tiere unangenehm und können im schlimmsten Fall allergische Reaktionen herbeifĂŒhren. Sind dir Allergien dieser Art bekannt, solltest du die Pfoten mit Hundeschuhe schĂŒtzen.
StreusalzIm Winter musst du bei Schnee und Eis besondere Vorsicht walten lassen. Streusalz lauert auf sĂ€mtlichen Wegen und UntergrĂŒnden. Vielen Hundebesitzern ist gar nicht bewusst, warum das Streusalz fĂŒr die Pfoten eine solche Gefahr darstellt.

GrundsĂ€tzlich reagieren gerade die Ballen auf das Salz. Dieses kann die sensible OberflĂ€che angreifen, sodass der natĂŒrlich vorhandene Schutzschild porös wird. Schon kleine Verletzungen, die du nicht siehst, lösen einen unangenehmen Juckreiz aus. Lebt dein Hund mit im Haus, wird die Zimmertemperatur dazu beitragen, dass die Ballen austrocknen. Dein Hund reagiert darauf durch das Lecken der Pfoten.

Gerade dieses Lecken, das ein natĂŒrlicher Reflex des Tieres ist, ist eine große Gefahr. Sowohl Dreck als auch Bakterien, die sich im Maul befinden, werden damit in die Haut gebracht. Dort können sie fĂŒr schmerzhafte EntzĂŒndungen sorgen, die nur schwer verheilen.

TIPP: Auch wenn du im Sommer vielleicht auf Hundeschuhe verzichtest, gehören sie im Winter unbedingt an die Pfoten deines Tieres, wenn du mit ihm auf Gehwegen unterwegs bist.
Glatte UntergrĂŒndeWenn du dir die Hundepfote genau ansiehst, wird dir schnell auffallen, wie glatt die Ballen sind. Deswegen haben die Vierbeiner auf glatten UntergrĂŒnden wie

  • Eis
  • Fliesen
  • Vinyl
  • Glas

keinen Grip. Du solltest also auch Indoor auf Hundeschuhe setzen, um zu vermeiden, dass dein Tier ausrutscht.

Hundeschuhe kannst du auch dann wĂ€hlen, wenn dein Hund beispielsweise nicht gern ĂŒber Asphalt oder Sand lĂ€uft. Es gibt durchaus Hunde, die damit ein Problem haben und solche UntergrĂŒnde am liebsten meiden. Verweigert dein tierischer Begleiter den Weg, können sie die Situation entspannen. Im Sommer sind sie ein guter Schutzschild bei langen Radtouren und SpaziergĂ€ngen. Gerade Rad- und Rundwege, die asphaltiert sind, werden an warmen Sommertagen unangenehm heiß, sodass Verbrennungen an den Pfotenballen nicht unĂŒblich sind. Einmal verbrannt, ist eine Behandlung durch den Tierarzt ĂŒbrigens unabdingbar.

Wichtig: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Musst du verletzte Pfoten beim Tierarzt behandeln lassen, sind die entstehenden Kosten um einiges höher als ein Paar Hundeschuhe.

Kaufkriterien – auf den richtigen Sitz kommt es an

Suchst du gute Hundeschuhe, sollte immer die QualitĂ€t im Vordergrund stehen. Neben den Materialien spielt beispielsweise auch der Halt nach dem Anziehen eine Rolle. Minderwertige Modelle rutschen beim Laufen schnell herunter und werden von den Tieren als störend wahrgenommen. Folgende Kriterien kannst du in deine Kaufentscheidung einbeziehen. BerĂŒcksichtigen musst du aber auch die Vorlieben deines Hundes. Nicht immer können sich die Tiere mit jedem Material oder jeder Form anfreunden.

KriteriumHinweise
SchuhtypUnterschieden werden Socken, Schuhe und Hundestiefel. Die einzelnen Typen weisen Differenzen bei folgenden Punkten auf:

  • Höhe
  • Passform
  • Verschluss
  • Sohlengestaltung

Hundestiefel sind am höchsten. Sie gehen ĂŒber den Pfotenbereich hinaus und nehmen Teile des Beins ein. Im Vergleich zu den Socken sind sie recht starr. Mag dein Vierbeiner die Stiefel und Schuhe nicht, solltest du die Hundesocken probieren. Sie bestehen aus textilem Material und passen sich dadurch der Form der Pfote gut an. Außerdem machen sie jede Bewegung mit.

VerschlussWichtig ist bei einem guten Hundeschuh der Verschluss. Hier mĂŒssen mehrere Punkte bedacht werden:

  • Weite
  • StabilitĂ€t
  • Anpassbarkeit
  • Halt

Es werden zwei verschiedene Verschlusstypen verarbeitet. Am hĂ€ufigsten sind mittlerweile KlettverschlĂŒsse, da sie sich leicht an das Pfotenvolumen anpassen lassen. Nachteil ist jedoch, dass sich diese mit der Zeit lösen und an Haftung verlieren.

Legst du Wert auf einen guten Halt, bieten sich Hundeschuhe mit SchnĂŒrsenkeln an. Empfehlenswert sind sie aber nur, wenn du deinem Hund zutraust, dass er fĂŒr einige Minuten stillhĂ€lt. Das Anziehen braucht hier natĂŒrlich einfach viel mehr Zeit.

GrĂ¶ĂŸeSchau dir an, welche GrĂ¶ĂŸen angeboten werden. Vor dem Kauf musst du die Pfoten vermessen.

Es gibt fĂŒr Hundeschuhe leider keine verbindlichen GrĂ¶ĂŸenstandards. Das macht die Auswahl fĂŒr dich als Herrchen oder Frauchen nicht leicht, denn wenn du zwei Paar in einer XS bestellst, musst du befĂŒrchten, dass diese unterschiedlich groß ausfallen.

TIPP: Die meisten Hersteller bieten in den Beschreibungen eine GrĂ¶ĂŸentabelle. Diese solltest du dir immer anschauen, um dich ĂŒber die verarbeiteten Maße vorab zu informieren. So ersparst du deinem Tier viel Stress.
MaterialWir nehmen es vorweg: Jeder Hund hat seinen ganz eigenen Charakter und damit auch eigene Vorlieben. Nicht immer kommt daher jedes Schuhmaterial beim Vierbeiner gut an. Verschiedene Materialien werden fĂŒr die Hundeschuhe genutzt. Die Materialien sind ĂŒbrigens auch ausschlaggebend fĂŒr die Einsatzbereiche:

  • Abriebfeste Materialien: Naturkautschuk und Neopren sind hier die bevorzugten Materialarten. Sie halten hohen Belastungen stand und tragen sich auch bei starker Beanspruchung nicht ab. LĂ€ufst du mit deinem Hund oft ĂŒber Sand oder Asphalt, ist ein abriebfester Pfotenschutz eine gute Wahl.
  • Gummi: Einige Hundeschuhe bestehen aus Gummi. Sie eignen sich fĂŒr BadeausflĂŒge zum See, Fluss oder Meer. Am Gummi perlt das Wasser im Grunde ab. Sie saugen sich also nicht mit Wasser voll, wodurch sie angenehm leicht bleiben. DafĂŒr sind sie aber nicht so elastisch wie andere Modelle.
  • Mesh-Stoff: Es gibt Hunde, die sich mit warmen Hundeschuhen nur schwer anfreunden können und deswegen auch Hundeschuhe ablehnen. Gehört dein Vierbeiner dazu, solltest du auf Angebote aus Mesh-Stoff versuchen. Mesh-Stoffe erkennst du an der Netzoptik. So weist die OberflĂ€che viele kleine Löcher auf. Die StĂ€rke dieses Materials ist die hohe AtmungsaktivitĂ€t. Durch diese wird es in ihnen nicht zu heiß. Sind sie einmal nass geworden, trocknen sie außerdem sehr schnell.
  • Polyurethan: Einige Hersteller verwenden Polyurethan. Empfehlenswert ist dieses aber nur als Notlösung. Polyurethan ist ein synthetisches Material, weshalb es von vielen Hunden ungern getragen wird. Zudem kann im Inneren die Luft nicht zirkulieren, es wird also unangenehm heiß.
  • Baumwolle: FĂŒr drinnen gibt es die Modelle aus Baumwolle. Die Naturfaser ist weich und pflegeleicht. Um die Sicherheit fĂŒr deinen Vierbeiner zu erhöhen, wĂ€hlst du bevorzugt Modelle mit kleinen Gumminoppen an der Sohle. Diese Gumminoppen sorgen fĂŒr mehr Grip auf glatten UntergrĂŒnden. Das System ist von den Kinder-ABS-Socken bekannt.
PassformUmso besser der Schuh sitzt, desto schneller und leichter wird sich dein Hund daran gewöhnen. GrundsĂ€tzlich sind die Vierbeiner die Fußbekleidung nicht gewöhnt und reagieren empfindlich. Rutschen sie dann noch nach unten oder gehen beim Spaziergang gar verloren, lassen viele Tiere keinen zweiten Versuch zu.

Die Hundefußbekleidung kann ĂŒbrigens nur dann gut sitzen, wenn du sie deinem Hund anpassen kannst. Es muss also am oberen BĂŒndchen eine Möglichkeit zur Fixierung vorhanden sein. Diese kann unterschiedlich gelöst werden. Ein Gummizug bietet sich genauso an wie ein Klettverschluss.

Wie gut ein Hundeschuh sitzen wird, kannst du oft schon an der Form erkennen, wenn du diesen hochhebst. Die Hersteller sollten sich hier unbedingt an der von Natur aus vorhandenen Pfotenform orientieren.

VerarbeitungAnhand der Verarbeitung lĂ€sst sich schlussfolgern, wie hoch die beispielsweise ist. Bei der Verarbeitung schenkst du gerade den Details viel Aufmerksamkeit. Kontrolliere die NĂ€hte. Sie mĂŒssen fest und gut verarbeitet sein.

Eine minderwertige Verarbeitung verkĂŒrzt vor allem die Lebensdauer deiner Hundeschuhe. Dein Vierbeiner kann sie also, wenn ĂŒberhaupt, nur in einer Saison tragen.

HerstellerIrrelevant ist der Hersteller oder die Marke beim Kauf nicht. Es gibt Unternehmen, die sich auf dieses Produkt spezialisiert haben und hier mit innovativen Merkmalen oder vielleicht sogar mit Patenten locken.

Weiterhin werben bekannte Marken mit der Unbedenklichkeit der Materialien. FĂŒr Hunde sollten grundsĂ€tzlich nur schadstofffreie Materialien und solche, die ohne bedenkliche Weichmacher auskommen, verwendet werden.

PreisEin Punkt, der in jedem Vergleich in die Entscheidung einbezogen wird, ist der Preis. Betrachte diesen aber nicht als eigenstĂ€ndiges Merkmal, sondern immer unter BerĂŒcksichtigung weiterer Kriterien wie beispielsweise Material, FunktionalitĂ€t und Passform.

Die richtige GrĂ¶ĂŸe – so vermisst du richtig

Es gibt natĂŒrlich nicht nur eine EinheitsgrĂ¶ĂŸe. Du bekommst Hundeschuhe in unterschiedlichen GrĂ¶ĂŸen. Um deinem Vierbeiner das stĂ€ndige Anprobieren zu ersparen, solltest du die Pfoten vorher ausmessen. DafĂŒr brauchst du nicht viel. Lege einen Bleistift, ein Blatt Papier und beispielsweise ein Lineal bereit.

Bei dieser Methode stellst du beispielsweise die linke Vorderpfote auf das Papier. Die Rechte hebst du an, so vermeidest du, dass dein Hund die Pfote auf dem Papier unbewusst entlastet.

TIPP: Am einfachsten geht das Ausmessen zu Zweit. So kann einer die Schablone der Pfote anfertigen und der andere beruhigt den Hund.

Zeichne auf dem Papier den Umriss der Pfote ab. Nun nimmst du das Lineal und misst die breiteste Stelle. Notiere dir dieses Maß. Im nĂ€chsten Schritt misst du die LĂ€nge der Pfote. So hast du beide Richtwerte ermittelt, die du brauchst, um die richtige GrĂ¶ĂŸe auszuwĂ€hlen.

Die GrĂ¶ĂŸe ist ĂŒbrigens von der Rasse abhĂ€ngig. Kleine Rassen haben natĂŒrlich kleinere FĂŒĂŸe als große wie Golden Retriever oder Berner Sennenhund. Die folgende Tabelle stellt dir mögliche HundeschuhgrĂ¶ĂŸen vor. Beachte dabei, dass nicht jeder Hersteller alle GrĂ¶ĂŸen fĂŒhrt. Es gibt auch Marken, die anstelle von sechs GrĂ¶ĂŸen beispielsweise nur vier bedienen.

GrĂ¶ĂŸe des SchuhsGeeignet fĂŒr …
XXSKleine Rassen fĂŒhlen sich hiermit wohl. Der Schaft hat hier meist eine LĂ€nge von 8,5 cm, wĂ€hrend die Sohle 5,1 cm lang ist. Sie sind nur rund 5 cm breit.
XSAuch XS ist eher fĂŒr kleinere Hunde geeignet, fĂ€llt aber schon ein wenig grĂ¶ĂŸer aus. WĂ€hrend der Schaft hier schon 9 cm lang ist, misst die Sohle 5,7 x 6,5 cm (Breite x LĂ€nge).
SHier ist der Schaft meist 10,5 cm lang, wÀhrend das Schuhinnere 6,4 cm breit und die Sohle 7,5 cm lang ist.
MFĂŒr mittelgroße Rassen kommt die GrĂ¶ĂŸe M infrage. Die Hersteller verarbeiten hier einen rund 13 cm langen Schaft. Die SohlenlĂ€nge nimmt etwa 9 cm ein und die Breite des Inneren betrĂ€gt 7 cm.
LBei einem SchĂ€ferhund können Sie sich bereits nach der GrĂ¶ĂŸe L umsehen. Das Innere ist hier meistens rund 7,6 cm breit. Bei der SohlenlĂ€nge wird auf 11,5 cm geachtet. Der Schaft misst hier schon ganze 14,5 cm.
XLFĂŒr alle großen Hunderassen braucht es XL. 16,5 cm Schaft und 8,3 cm Innenschuhbreite sorgen fĂŒr den nötigen Komfort. Die Sohle ist 13,5 cm lang.

Wenn es knapp ist, solltest du dich immer fĂŒr die grĂ¶ĂŸere SchuhgrĂ¶ĂŸe entscheiden. Wenn dein Hund lĂ€uft, spreizen sich die Vorderpfoten leicht. Du bekommst die Hundeschuhe wahlweise im 2er- oder 4er-Pack.

Schuhmaterial – von Gummi bis Baumwolle ist alles dabei

Bereits bei den Kaufkriterien haben wir darauf verwiesen, dass gerade dem Material besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Es ist fĂŒr den Tragekomfort, die Haltbarkeit und auch die Akzeptanz entscheidend. Wichtig sind bei der Materialwahl nicht nur die Hundevorlieben, sondern auch die Anwendungsbereiche. Hundeschuhe bestehen entweder aus Naturmaterialien oder synthetischen Stoffen bzw. Geweben:

MaterialienDetails
NaturmaterialienBaumwolle kommt eher fĂŒr Hundesocken zur Anwendung, da das Material nicht so stabil ist. Lederhundeschuhe und Naturkautschuk machen einiges mit. Sie sind wasserdicht und haben eine robuste OberflĂ€che, weshalb beispielsweise auch Glassplitter kaum das Material durchdringen können. Weiterhin sind sie sehr abriebfest. Du kannst sie auf Asphalt und steinigem Untergrund tragen. Ballen und Krallen werden gut geschĂŒtzt.

TIPP: Achte auch bei Naturmaterial darauf, woher dieses kommt. Biobaumwolle ist schadstofffrei und auch das Leder sollte weitgehend naturbelassen sein.
Synthetische MaterialienGummi und Polyurethan finden ebenso wie Neopren immer hÀufiger Anwendung. Die synthetischen Materialien haben, wenn es um den Tragekomfort geht, Vor- und Nachteile.

GrundsĂ€tzlich sind sie wasserdicht und rutschfest, was sie natĂŒrlich bei einem Badeausflug ans Wasser interessant macht. Leider fehlt hier die AtmungsaktivitĂ€t. FĂŒr den Hund wird es also unangenehm heiß darin.

Synthetische Materialien sind eher etwas fĂŒr den gelegentlichen Einsatz.

Hundeschuhe richtig anziehen: Diese Tipps helfen

Wir können dich beruhigen: Du bist mit Sicherheit nicht der erste Hundebesitzer, der am Anziehen verzweifelt oder immer wieder ausgezogene Hundeschuhe im Haushalt findet. Die meisten Hunde mögen das Anziehen nicht, auch wenn sie sich mit der Bekleidung spÀter noch abfinden können. Es gibt aber einige Tipps, die dir helfen:

  • Hast du einen Welpen, ist das Anziehen meist reine Trainingssache. Sei hartnĂ€ckig, nimm dem Hundebaby aber auch die Angst vor der Pfotenbekleidung. Was du im Welpenalter versĂ€umst, kannst du spĂ€ter nur noch selten aufholen.
  • Leckerchen sind in der Hundeerziehung das A und O, deswegen dĂŒrfen Sie auch beim Anziehen des Pfotenschutzes nicht fehlen. Belohne deinen Vierbeiner, wenn er stillgehalten hat.
  • Ruhe ist das oberste Gebot. Es bringt nichts, wenn du gestresst an das Vorhaben herangehst. Setze dich mit samt den Schuhen neben deinen Vierbeiner und lass ihn diesen erst einmal unter die Lupe nehmen.
  • Hat dein Hund noch nie welche getragen, ziehst du sie ihm am besten zunĂ€chst nur drinnen an, sodass er sich daran gewöhnen kann.
  • Bleibe hartnĂ€ckig! Auch wenn dein Vierbeiner versucht sie wieder loszuwerden, solltest du ihm diese nicht unbedingt wieder ausziehen.

Pflege und Reinigung – das musst du beachten

NatĂŒrlich mĂŒssen auch Hundeschuhe gereinigt und gepflegt werden. Wie das genau gelingt, hĂ€ngt von den Materialien ab. Viele kannst du maschinell im Schonwaschgang bei niedrigen Temperaturen reinigen. Das betrifft vor allem varianten aus Baumwolle. Nach dem Waschen solltest du sie schnellstmöglich aus der Waschmaschine entnehmen und wieder in Form ziehen.

Lederschuhe behandelt du mit einem Lederpflegemittel. Sie dĂŒrfen nicht in die Waschmaschine. Stattdessen werden sie von Hand gereinigt. Da das Obermaterial glatt ist, bleiben in der Regel kaum Hundehaare haften. Löse eventuelle Hundehaare von den KlettverschlĂŒssen, um die Haftung zu erhalten.

Du solltest sie nach dem Spaziergang immer zum LĂŒften aufhĂ€ngen. So kann eventuelle Feuchtigkeit, die beim Laufen entstanden ist, entweichen. Das tut vor allem der Lebensdauer gut.

Die bekanntesten Hersteller von Hundepools – RoyalCare, Trixie und Petacc

HerstellerHinweise
RoyalCareVersehen mit Klettverschluss gibt es Hundestiefel und Schuhe von RoyalCare in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen. Der Hersteller hĂ€lt eines der grĂ¶ĂŸten Sortimente auf dem Markt bereit und ĂŒberrascht hier mit durchdachten Details. So werden fĂŒr viele Modelle Meshmaterialien verwendet, die aufgrund ihrer AtmungsaktivitĂ€t auffallen. Außerdem finden bei RoyalCare Anti-Rutsch-Sohlen Anwendung. Sie sorgen fĂŒr guten Halt beim Laufen.
TrixieWenn es um Tier- bzw. Hundebedarf geht, darf die Marke Trixie nicht fehlen. Die Auswahl ist bei dem Unternehmen zwar nicht so groß wie bei einigen Konkurrenten, dafĂŒr ĂŒberrascht Trixie aber mit einem breiten GrĂ¶ĂŸenangebot. Die verfĂŒgbaren Modelle kannst du in den GrĂ¶ĂŸen XS bis XL bestellen. Damit bedient Trixie zu einem gĂŒnstigen Preis alle Rassen. Bei Dunkelheit machen sich die reflektierenden Streifen bezahlt.
MagicZoneHarte, wasserabweise Materialien machen Produkte von MagicZone aus. Der Anbieter weicht von dem gĂ€ngigen GrĂ¶ĂŸensortiment ab und bietet sie stattdessen in den GrĂ¶ĂŸen 4 bis 8 an, wobei 4 die kleinste GrĂ¶ĂŸe ist. Aufgrund der Materialwahl ist hier alles wasserdicht. Optisch fĂ€llt die Stickerei an den Seiten auf.
RuffWearDie Hundeschuhe von RuffWear sind einer der Bestseller auf dem Markt. Der Hersteller kombiniert verschiedene Materialien und bietet auch Zubehör wie die Hundesocken. Der aus den USA stammende Hersteller bietet eine Reihe weiteres Zubehör fĂŒr den Vierbeiner an. Im Vordergrund stehen dabei robuste Outdoorartikel.

Die 3 beliebtesten Hundeschuhe

Ruffwear Summit Trex in Burnout orange

( Rezensionen)
Ruffwear Summit Trex in Burnout orange

Besonderheiten

  • im 2er-Set erhĂ€ltlich
  • mit integriertem Stretch fĂŒr eine gute Passform
  • Obermaterial ist wasserresistent
  • robuster, qualitativ hochwertiger Klettverschluss
  • abriebfeste Laufsohle fĂŒr eine lange Nutzung
Die Hundeschuhe von RuffWear fallen bereits durch ihr ansprechendes Design auf. Die Kombination von Orange und Grau lĂ€sst sie sehr sportlich wirken. Die Laufsohle besteht aus Kunststoff, wodurch sie besonders abriebfest ist und eine lange Nutzung unterstĂŒtzt. Am Bein schafft ein Stretch-BĂŒndchen angenehmen Halt und verhindert rutschen.
Amazon.de
42,90 €
inkl 19% MwSt

Royalcare Pfotenschutz, schwarz

( Rezensionen)
Royalcare Pfotenschutz, schwarz

Besonderheiten

  • in 5 GrĂ¶ĂŸen lieferbar
  • mit Anti-Rutsch-Sohle fĂŒr einen guten Halt
  • zwei KlettverschlĂŒsse zur individuellen Anpassung
  • atmungsaktives Obermaterial
  • anpassungsfĂ€higes Material fĂŒr hohen Komfort
Die Royalcare Hundeschuhe gibt es in fĂŒnf verschiedenen GrĂ¶ĂŸen fĂŒr alle Hunderassen. Angelehnt an die natĂŒrliche Form bestehen sie aus elastischem, weichem Material, das sich hervorragend anpasst. FĂŒr guten Halt auf verschiedenen UntergrĂŒnden sind die Sohlen mit einer Anti-Rutsch-OberflĂ€che versehen. Du kannst die Sohlen im Winter nutzen, kannst aufgrund der atmungsaktiven Materialien aber auch im Sommer darauf zurĂŒckgreifen.
Amazon.de
18,59 €
inkl 19% MwSt

Trixie Pfotenschutz Walker Active

( Rezensionen)
Trixie Pfotenschutz Walker Active

Besonderheiten

  • hergestellt aus Mesh-Material
  • in 7 GrĂ¶ĂŸen verfĂŒgbar
  • robuste Profilsohle fĂŒr ausreichend Grip auf verschiedenen UntergrĂŒnden
  • reflektierende Streifen fĂŒr eine bessere Sichtbarkeit
  • fĂŒr verschiedene UntergrĂŒnde geeignet
Mit den Hundeschuhen beweist Trixie mal wieder den Hang zur FunktionalitĂ€t. Angeboten werden sie bei Fressnapf sowie im Onlinehandel zu einem gĂŒnstigen Preis. Sie können zur PrĂ€vention, aber auch bei Verletzungen getragen werden. Die Sohle besitzt ein recht markantes Profil, weshalb auf verschiedenen UntergrĂŒnden guter Halt gegeben ist. Um sie der Pfote anzupassen, sind sie mit zwei KlettverschlĂŒssen versehen.
Amazon.de
13,94 €
inkl 19% MwSt

WeiterfĂŒhrende Produkte – Pflege- und Komfortzubehör in der Übersicht

Damit sich dein Hund wohlfĂŒhlt, haben sich die Hersteller das eine oder andere Zubehör ĂŒberlegt. Im Gegensatz zu anderen Outdoorartikeln ist die Auswahl an Zubehör aber eher ĂŒberschaubar:

  • HundestrĂŒmpfe: Willst du fĂŒr deinen tierischen Begleiter den Tragekomfort erhöhen, bieten sich HundestrĂŒmpfe an. Sie werden vorwiegend aus Baumwolle hergestellt, sind angenehm elastisch und dĂŒnn. Empfehlenswert sind sie vor allem bei Hundeschuhen aus synthetischen Materialien, mit denen Vierbeiner oft nur schwer zurechtkommen.
  • Fusselrolle: Hast du dich fĂŒr textilem Material entschieden, ist die Fusselrolle ein praktisches Extra. Du kannst damit vor dem Waschen leicht die am Material haftenden Haare entfernen.
  • SchnĂŒre: Hast du dich fĂŒr eine „SchnĂŒrvariante“ entschieden, bekommst du hier natĂŒrlich auch ErsatzschnĂŒre. Hier musst du auf LĂ€nge und StĂ€rke achten, damit diese möglichst gut passen.

Kundenmeinungen – QualitĂ€t und Schutz sind entscheidend

Damit Hundeschuhe bei Verletzungen Schutz versprechen, mĂŒssen sie robust und langlebig sein. Außerdem mĂŒssen sie gut an der Pfote sitzen. Diese Kriterien sind es auch, die Hundehaltern besonders wichtig sind, wie die Bewertungen bei Amazon zeigen:

  • „Genau was ich fĂŒr meinen Assistenzhund brauche, wenn wir keine Wahl haben und die HĂŒndin in der Hitze arbeiten muss.“ (Trixie)
  • „[
.]Es passt perfekt! Durch die weite Öffnung lassen sich die Schuhe problemlos ĂŒberstreifen und haben einen guten Sitz. Von dem doppelten Klettverschluss bin ich begeistert. Er löst sich auch bei NĂ€sse nicht und sitzt bombenfest, sodass die Schuhe an der Pfote nicht verrutschen.“ (Trixie)
  • „Das Produkt ist gut verarbeitet und das Design gefĂ€llt mir sehr gut. Nur die GrĂ¶ĂŸentabelle muss hier dringend ĂŒberarbeitet werden.“ (Royalcare)
  • „FĂŒr meinen großen Hund (Labrador-Goldenretriever-Mix) ist der Schuh gut geeignet. Andere ausprobierte Produkte taugten gar nicht. Mir gefĂ€llt besonders gut, dass der Pfotenschutz eine richtige Sohle hat.“ (Royalcare)
  • „Ich bin sehr glĂŒcklich mit dieser Wahl. Die Pfoten werden auf dem Asphalt, aber auch auf Gestein und Sand beim Spaziergang gut geschĂŒtzt. Die HĂŒndin akzeptiert die Schuhe.“ (RuffWear)
  • „Mit den Schuhen lĂ€uft meine HĂŒndin zwar langsamer. DafĂŒr wird aber ein großartiger Schutz geboten, sodass keine Infektionen mehr zu befĂŒrchten sind.“ (RuffWear)

Fazit – Pfotenschutz macht sich bezahlt

Damit dein Vierbeiner lange Freude an den gemeinsamen SpaziergĂ€ngen hat und diesen auch dann nachgehen kann, wenn die Pfote verletzt ist, lohnt sich der Kauf der Hundeschuhe. Einzeln oder in Sets werden sie einfach ĂŒber die Pfote gezogen. Sie können je nach Material Indoor und Outdoor getragen werden. Die wichtigste Funktion ist natĂŒrlich der Schutz der Ballen und Krallen. GewĂ€hrleistet ist dieser aber nur, wenn sie gut sitzen und beim Laufen nicht verrutschen. Suchst du geeignetes Schuhwerk fĂŒr deinen Vierbeiner, musst du die Pfote ausmessen und anschließend anhand der GrĂ¶ĂŸentabelle der Hersteller den passenden Schuh suchen.

Inhaltsverzeichnis

nach oben