Cookies

Cookie-Nutzung

Hundefahrradanhänger: sicher mit dem Hund durch den Straßenverkehr

Hundefahrradanhänger Einen kleinen Hund kannst du bequem in einer Tasche am Lenker oder auf dem Gepäckträger deines Fahrrads transportieren. Doch was ist mit mittelgroßen und großen Hunden? Sie finden in einem Hundefahrradanhänger Platz. Er ist geräumig, lässt sich leicht montieren und bietet auch im Straßenverkehr sehr gute Fahreigenschaften. Einige Hundeanhänger lassen sich auch zum Jogger umfunktionieren, sodass du nicht nur Fahrrad fahren, sondern auch joggen kannst, während dein Hund bequem liegt und mit dabei ist.
Countrydog.de
  • auch für große Hunde
  • sicherer Transport
  • sehr stabil
  • gute Fahreigenschaften
  • oft auch als Jogger einsetzbar

Hundefahrradanhänger Test & Vergleich 2018

Top-Themen: Arten, Kaufkriterien, 3 Empfehlungen, Erfahrungen

Roter Hundefahrradanhänger und HundWenn du mit deinem Hund eine Tour durch die Natur machen möchtest, läufst du die Strecke sicherlich meistens zu Fuß. Doch was ist, wenn du auch eine Tour mit dem Fahrrad machen möchtest, um auch lange Strecken zurückzulegen?

  • Einen kleinen Hund kannst du im Korb, in einer Tasche oder einem Hunderucksack transportieren, die am Gepäckträger oder am Lenker des Fahrrads befestigt wird.
  • Bei einem großen oder auch schon einem mittelgroßen Hund ist das nicht mehr möglich. Dieser kann maximal neben dem Fahrrad laufen, hat aber ohne einen Hundefahrradanhänger keine Chance, sich während der Fahrt auszuruhen.

Du kennst die Anhänger für das Fahrrad eventuell von Eltern, die ihre Kinder spazieren fahren. Genauso kannst du dir auch einen Hundefahrradanhänger vorstellen, nur, dass dieses Produkt gezielt für Hunde konzipiert wurde.

Der Unterschied zum Anhänger für Kinder ist eindeutig:

  • keine Babyschale
  • kein 5-Punkt-Gurt
  • etwas simpler ausgestattet
  • mit Haken für die Leine versehen
  • teilweise mit Anti-Rutsch-Matte
  • häufig preiswerter

Natürlich wäre es möglich, ein Kind auch in einen Hunde-Fahrradanhänger für große Hunde zu setzen und umgekehrt – doch beiden würde das sicherlich wenig gefallen und auch die Sicherheit würde definitiv zu Wünschen übriglassen. Dazu kommt, dass selbst ein Hunde-Fahrradanhänger in XXL recht preiswert ist, sodass sich diese Überlegung gar nicht stellt. Sorge stattdessen dafür, dass der Anhänger speziell für deinen Vierbeiner konzipiert und demnach auch mit den nötigen Sicherheits-Extras (wie z.B. der integrierten Kurzleine) ausgestattet ist.

Kleiner Tipp: Nicht nur für eine kleine Spazierfahrt kann ein Anhänger für Hunde (übrigens auch als Veloanhänger bekannt) sinnvoll sein. Gerade für ältere und auch kranke Hunde sind schon die kleinsten Strecken oft unüberwindbar. Um trotzdem die Natur zu erleben, ist ein Fahrradanhänger für den Hund ideal.

Verschiedene Arten von Hundefahrradanhängern

ArtBeschreibung
fester Hundefahrradanhänger
  • Diese Variante ist sehr robust, sicher und stabil, da sie direkt festmontiert ist. Wer häufige Touren mit dem Vierbeiner unternimmt, sollte auf diese Modell-Variante setzen. Das gilt vor allem auch, wenn du auf eher unwegsamen Gelände unterwegs bist. Da sich dieser Anhänger nicht zusammenklappen lässt, benötigt er allerdings im Vergleich deutlich mehr Platz beim Verstauen.
zusammenklappbarer Hundefahrradanhänger
  • Hast du wenig Platz zur Verfügung und brauchst den Anhänger generell nur recht selten? Dann ist die zusammenklappbare Variante gut für dich geeignet ( ähnlich wie bei der faltbaren Hundebox ). Diese Anhänger sind dennoch sicher und stabil, aber etwas weniger als ein komplett festes Modell. Immerhin lassen sie sich abbauen und einfach verstauen.
Jogger
  • Wenn du ein Kind hast, dann kannst du dir auch vorstellen, wie sich der Fahrradanhänger in einen Jogger für den Hund umfunktionieren lässt. So kannst du deinen Hund – genau wie ein Kind – in einer Art „Kinderwagen“ spazieren fahren. Auch hier gilt: Das ist vor allem auch für ältere und kranke Hunde empfehlenswert, die sonst keine längeren Fahrten mehr unternehmen könnten. Als Alternative kannst du dir auch direkt einen klassischen Hundebuggy zulegen.

Vor- und Nachteile eines Hundefahrradanhängers – stabil und schnell einsatzbereit

VorteileNachteile
  • für kleine und große Hunde gleichermaßen geeignet
  • in vielen verschiedenen Größen erhältlich
  • sehr stabil
  • für lange und kurze Fahrradtouren einsetzbar
  • komfortabel für den Hund
  • in der Regel immer mit Netz für Aussicht und Frischluft
  • mit Haken für die Befestigung der Leine
  • häufig mit Deckenöffnung für Fahrtwind-Gefühl
  • meistens mit Mückennetz
  • wasserdichtes Material
  • inkl. zusätzlichem Regenschutz
  • lässt sich bei Nichtbenutzung auch leicht im Auto transportieren
  • nimmt beim Verstauen recht viel Platz weg, wenn es sich nicht um einen zusammenklappbaren Anhänger handelt
  • Hund muss erst einmal an den neuen Anhänger gewöhnt werden

Kaufkriterien eines Hundefahrradanhängers – Stabilität, Sicherheit und passende Größe

Es gibt recht viele Eigenschaften, die ein guter Hundefahrradanhänger besitzen sollte. Fakt ist, dass die Größe passen muss, aber auch das maximale Gewicht spielt eine große Rolle. Beides ist entscheidend für die Sicherheit und Stabilität des Anhängers, die während der Fahrt sichergestellt sein muss. Zusätzlich sind auch einige Komfort-Eigenschaften wichtig, damit die Fahrt auch für den Vierbeiner ein angenehmes Erlebnis wird.

KriteriumHinweise
GrößeUm sich für die richtige Größe zu entscheiden, musst du die Maße deines Hundes kennen. Das gilt einerseits
  • für die Länge + ein paar weitere Zentimeter
  • und für die Höhe im Sitzen + ein paar weitere Zentimeter

Mit diesen Maßen kannst du dich auf die Suche nach einem geeigneten Anhänger machen, allerdings zusätzlich noch einige weitere Kriterien beachten (vor allem das Maximalgewicht!).

SicherheitNeben der richtigen Größe ist die Sicherheit bei einem Fahrradanhänger für den Hund das wichtigste Kriterium. Sowohl für dich als auch für den Hund darf es nicht gefährlich sein, mit dem Anhänger im Straßenverkehr zu fahren. Die allermeisten Produkte sind immer mit einem Haken versehen, an dem die Leine befestigt werden kann – teilweise ist auch direkt eine Sicherheitsleine für den Hund integriert. Auf diese Leine solltest du auch nie verzichten, denn selbst wenn dein Hund ganz entspannt mitfährt, kann es immer passieren, dass er sich in einer Situation erschrickt und sich somit eventuell losreißen möchte.Damit der Anhänger nicht einfach auf dem Weg stehenbleibt, währenddessen du fröhlich weiterradelst, muss er natürlich fest mit dem Fahrrad verbunden sein. Hierfür liefern Hersteller eine Deichsel mit, die an der Kupplung deines Fahrrads befestigt werden muss. Besonders sicher und stabil ist die Fahrt, wenn der Anhänger an der Hinterradnabe befestigt wird.Zusätzlich empfehlen wir, beim gewünschten Modell auf die folgenden weiteren Eigenschaften zu achten, die ebenfalls wichtig sind:
  • mit Reflektoren
  • mit Leuchten
  • eventuell mit Bodenwanne für mehr Stabilität
  • Mückengitter/Mückennetz
MaterialMeistens sind Anhänger für Hunde aus Stahl gefertigt, wobei dieses Material leider recht schwer ist und noch dazu bei falscher Pflege schnell rosten kann. Besser sind Rahmen aus Aluminium geeignet, die jedoch wiederum oft nur bei teureren Modellen zu finden sind. Aluminium ist leicht und rostfrei, gleichzeitig trotzdem stabil.Für die Box selbst kommt meistens Polyester zum Einsatz. Achte darauf, dass die Plane wasserdicht ist. So musst du keinen separaten Regenschutz erwerben und kannst auch entspannt im Regen weiterfahren, ohne, dass dein Hund nass wird.
GewichtDa du den Anhänger mit deinem Fahrrad ziehst, darf er natürlich nicht unendlich schwer sein. Noch dazu kommt das Gewicht des Hundes, daher kommt es beim Kauf auf jedes Gramm an. Achte allerdings darauf, dass zugunsten eines leichten Gewichts die Stabilität nicht beeinträchtigt wird.Beim Thema Gewicht kommt es aber nicht nur auf das Gewicht des Anhängers an, sondern auch auf das maximale Gewicht des Hundes. Diese Angabe stammt vom Hersteller selbst und ist je nach Modell ganz verschieden. Die Angabe darf niemals überschritten werden, besser ist es sogar, wenn du noch ausreichend „Luft“ nach oben lässt, um wirklich zu 100 % zu gewährleisten, dass der Anhänger stabil ist und gut hält.Es gibt Anhänger für nahezu alle Gewichtsklassen und somit auch Hundegrößen. Hier ein paar Beispiele:
  • bis 20 kg
  • bis 30 kg
  • bis 35 kg
  • bis 40 kg
  • bis 50 kg
  • bis 60 kg
Ganz wichtig: Je nach Hersteller und Modell handelt es sich um das maximale Gewicht des Hundes ODER um das zulässige Gesamtgewicht. Das ist ein wichtiger Unterschied! Ist dein Hund ca. 30 Kilo schwer und das zulässige Gesamtgewicht beträgt 40 Kilo, dann kann es sehr knapp werden. Viele Anhänger sind über 10 Kilo schwer, sodass du das Maximalgewicht in dem Fall sprengen würdest. Achte daher darauf, lieber eine Nummer größer für ein höheres Maximalgewicht zu erwerben.
ReifenBei den Reifen kommt es nicht nur darauf an, wie breit sie selbst sind, sondern auch, wie breit der Reifenabstand ist. Gerade bei großen und schweren Hunden muss der Abstand ebenfalls recht groß sein, damit er stets im Gleichgewicht bleibt.Das Reifenmaß selbst richtet sich nach den Straßen, auf denen du vorrangig unterwegs sein wirst. Wenn du mit deinem Hund meistens im Straßenverkehr fährst, dann sind 12-Zoll-Reifen ausreichend. Bei unwegsamem Gelände sollten es dagegen schon eher 20 Zoll sein.
KomfortNatürlich ist auch der Komfort für deinen Vierbeiner wichtig, wenn er sich im Anhänger während einer längeren Tour gemütlich machen will. Wichtig ist außerdem, den Hund an den Anhänger zu gewöhnen, damit er sich auch während der Fahrt nicht ängstig, sondern wohlfühlt. Gerade, wenn es mal holpriger wird, ist ein komfortabler Fahrradanhänger das A und O für eine entspannte Fahrt. Achte auf die folgenden Eigenschaften:
  • rutschfeste Unterlage (Anti-Rutsch-Matte)
  • möglichst komfortabel (oft besteht der Boden aus einem Teppichmaterial)
  • mit Federung
  • bei Bedarf mit Deckenöffnung
Unser Tipp: Lege im Winter lieber eine Thermo-Hundedecke in den Anhänger, da es während einer Fahrt doch ganz schön kalt werden kann – gerade, wenn sich der Hund überhaupt nicht bewegt und aufwärmen kann. Generell kannst du den Anhänger aber auch in jeder anderen Jahreszeit mit einer kuscheligen Decke ausstatten, wobei immer zu beachten ist, dass der Hund sicher und stabil liegen und sitzen muss.

Besonders wichtig ist der rutschfeste Untergrund, damit sich das Tier während der Fahrt nicht verletzt. Zudem sollte ein guter Hunde-Fahrradanhänger gefedert sein, damit dein Liebling Stöße oder einen unebenen Boden nicht so sehr mitbekommt.

Größe eines Hundefahrradanhängers – auf das Gewicht und die Größe des Hundes achten

Hund in gelben HundefahrradanhängerDie Größe des Hundefahrradanhängers allein ist zwar bereits sehr wichtig, denn der Hund soll es bequem haben und gut in den Anhänger passen. Ebenfalls sehr wichtig ist aber auch das Gewicht des Tieres, denn nur so kann mit einem passenden Modell die Stabilität und Sicherheit gewährleistet werden.

Messe zuerst deinen Hund aus, damit du weißt, welche Länge (im Liegen) er benötigt – schlage noch ein paar Zentimeter für den Wohlfühlfaktor obendrauf. Zusätzlich solltest du ihn auch im Sitzen messen und auch hier ein paar Kulanz-Zentimeter einplanen, damit er im Anhänger bequem aufrecht sitzen kann.

Nachfolgend ein paar beispielhafte Größen, die jedoch stets vom gewählten Modell abhängig sind. So kannst du dir allerdings zumindest schon einmal die groben Maße und Daten vorstellen.

Größe des AnhängersMaße des AnhängersMaximales Gewicht
SInnen: 36 x 34 x 57 cm
Außen: 53 x 60 x 60
Außen mit Stange: 53 x 60 x 117 cm
Gewicht des Anhängers: 9,5 kg
Maximale Last: 20 kg
MInnen: 43 x 45 x 73 cm
Außen: 63 x 68 x 75 cm
Außen mit Stange: 63 x 68 x 137 cm
Gewicht des Anhängers: 11 kg
Maximale Last: 30 kg
LInnen: 58 x 52 x 79 cm
Außen: 75 x 86 x 80 cm
Außen mit Stange: 75 x 86 x 145 cm
Gewicht des Anhängers: 13 kg
Maximale Last: 40 kg
XLabhängig des ModellsGewicht des Anhängers: 18 kg
Maximale Last: 50 kg
Kleiner Tipp: Wenn du einen großen Hund hast, der ca. 40 Kilo wiegt, dann solltest du einen Anhänger wählen, der bis zu 60 Kilo trägt. Kalkuliere lieber großzügig. Die 40-Kilo-Anhänger sind demnach eher für mittelgroße Hunde geeignet, die deutlich unter 40 Kilo wiegen.

Die bekanntesten Hersteller von Hundefahrradanhängern – TRIXIE

HerstellerHinweise
TRIXIE Logo
  • Wo es um Heimtiere im Allgemeinen geht, darf der Experte TRIXIE natürlich nicht fehlen. Das Unternehmen agiert bereits seit mehr als 40 Jahren im Heimtiermarkt und bietet mehr als 6.000 verschiedene Produkte – nicht nur für Hunde, sondern für Katzen und weitere Heimtiere.
Leopet Logo
  • Leopet selbst ist kein Unternehmen, sondern eine Marke der JAGO AG. Angefangen hat alles mit Kratzbäumen für Katzen, doch mittlerweile werden unter der Marke auch Betten, Fahrradkörbe, Autotransportboxen und viele weitere Heimtier-Produkte angeboten.
PawHut Logo
  • Auch dieser Hersteller widmet sich den Produkten für Haustiere und bietet unter anderem Hundebarrieren sowie verschiedene Tiertransportsysteme, Hundebetten, Sessel, Sofas, Treppen, Kratzbäume und vieles mehr.

Die 3 beliebtesten Hundefahrradanhänger – alle Anhänger bieten sehr gute Eigenschaften

TRIXIE Hundefahrradanhänger für 20, 30 oder 40 kg Gewicht

(199 Rezensionen)
TRIXIE Hundefahrradanhänger für 20, 30 oder 40 kg Gewicht

Besonderheiten

  • in drei Größen erhältlich für bis zu 20, 30 oder 40 kg Gewicht
  • pflegeleichtes Polyester und stabiler Metall-Rahmen
  • Schnellbefestigungssystem an den Rädern
  • mit Mückennetz und Reflektoren
  • Wind- und Regenschutz, oberes Netz und 2 Türen
  • mit integrierter Kurzleine und Bodeneinlage (herausnehmbar und gepolstert)
  • Anhänger ist zusammenklappbar und inkl. Anhängerkupplung
Amazon.de
119,99
inkl 19% MwSt

Leopet Hundefahrradanhänger für bis zu 35 kg Gewicht

(182 Rezensionen)
Leopet Hundefahrradanhänger für bis zu 35 kg Gewicht

Besonderheiten

  • in vier Farben erhältlich
  • für bis zu 35 kg Gewicht
  • inkl. Gurt, Wimpel und Sicherheitskupplung
  • Rahmen aus stabilem Stahl
  • Material aus pflegeleichtem Polyester
Amazon.de
inkl 19% MwSt

PawHut Hundefahrradanhänger bis zu 40 kg Gewicht

(198 Rezensionen)
PawHut Hundefahrradanhänger bis zu 40 kg Gewicht

Besonderheiten

  • bis zu 40 kg Gewicht
  • Rahmen aus Stahl und Material aus pflegeleichtem Polyester
  • 2 Eingänge, Fliegengitter, Vorderseite mit Regenschutz
  • inkl. Universalkupplung, einstellbarem Sicherheitsgurt, Reflektoren und Wimpeln
  • Anhänger zusammenklappbar
Amazon.de
87,90
inkl 19% MwSt

Weiterführende Produkte – weitere Möglichkeiten für einen Transport des Hundes

Da ein Fahrradanhänger für den Hund natürlich recht sperrig und groß ist, überlegst du vielleicht, welche passende Alternative es geben könnte. Wir stellen dir noch drei weitere Varianten vor, mit denen du deinen Hund transportieren kannst – zumindest kleine Hunde.

VarianteHinweise
Hundefahrradkorb
  • Bei der ersten Variante geht es erneut um das Fahrrad. Dieses Mal wird das Transportmittel aber nicht mit einer Stange am Ende des Fahrrads befestigt, sondern direkt auf dem Lenker oder auf dem Gepäckträger. Geeignet ist der Fahrradkorb für Hunde nur für ca. maximal 16 Kilo (auf dem Gepäckträger) oder bis zu 10 Kilo am Lenker.
Hunderucksack
  • Wenn du einen sehr kleinen Hund dein Eigen nennst, kann auch ein Rucksack geeignet sein, längere Strecken zurückzulegen. So muss dein Vierbeiner nicht die ganze Zeit alleine laufen und kann zwischendurch ein wenig Pause machen. Auch für ältere oder kranke Hunde, die nicht mehr so viel laufen können, wollen oder dürfen, profitieren vom Rucksack.
Hunde-Tragetasche
  • Eine weitere Tragemöglichkeit für den Hund ist die klassische Tragetasche. Auch hierfür gibt es spezielle Modelle für den Hund. Du trägst die Tasche nicht auf dem Rücken, wie den Rucksack, sondern hängst dir die Tasche bequem um die Schultern und hast deinen kleinen Vierbeiner somit zumindest auch immer im Blick.

Kundenmeinungen – eine stabile Fahrt und passende Größe

Mann mit HundefahrradanhängerWichtig ist für die Käufer eines Hundefahrradanhängers vor allem, dass die Größe und das Maximalgewicht bzw. die maximale Last zum Hund passen. Außerdem sorgt natürlich auch das Thema Stabilität und Sicherheit für große Diskussionen, da Kunden in dieser Sache (zu Recht!) nicht bereit sind, Kompromisse einzugehen. Die von uns vorgestellten Produkte überzeugen in genau diesen und vielen weiteren Punkten, wie die folgenden Auszüge aus den Bewertungen widerspiegeln.

  • Unser kleiner Hund (5,5 kg) fühlt sich darin wohl. Die Fahrten genießt er und springt freiwillig rein. Auch vorne kann man „offen“ fahren. Bei nassen Wegen empfiehlt sich der durchsichtige Schutz. Ist leicht zusammenzubauen und gut im Auto zu transportieren. (TRIXIE)
  • Haben ihn jetzt schon einige Zeit in Verwendung und unsere Hunde genießen jede Fahrt damit. Qualität und Verarbeitung sind wirklich TOP. Kann ihn nur weiterempfehlen. (TRIXIE)
  • Nach langer Suche haben wir endlich den passenden Hundeanhänger gefunden. Günstig im Anschaffungspreis und trotzdem sauber verarbeitet, leicht aufzubauen und sehr stabil. (Leopet)
  • Aufbau war super einfach. Er ist stabil und das Fahren damit ist angenehm. Die Hunde können bequem darinsitzen und liegen! Für den Preis absolut top. Würde ihn definitiv wiederkaufen.“ (Leopet)
  • Toller Anhänger. Verarbeitung, Montage bzw. das Zusammenklappen sind top. Mein Setter geht auch bereitwillig, wenn er seine Kilometer hinter sich gebracht hat, in den Anhänger. Preis/Leistung top. (PawHut)
  • Der Anhänger wurde von Jake gut angenommen und er hat genügend Platz. Er läuft wunderbar leicht hinter dem Fahrrad, man vergisst schon fast, dass man ihn dabeihat. (PawHut)
Kleiner Tipp: Auch die Anhänger von Doggyhut sind empfehlenswert, allerdings – je nach Größe – auch etwas teurer als einige Konkurrenzmodelle. Wem das nichts ausmacht (oder wer einen kleineren Hund besitzt) findet hier jedoch ebenfalls eine sehr gute Qualität.

Fazit – ein Hundefahrradanhänger als komfortable Transportmöglichkeit

Bei einem kleinen Hund hast du viele Möglichkeiten, ihn mit und ohne Fahrrad zu transportieren. Bei großen Hunden ist es schon schwieriger, denn einen 30-Kilo-Begleiter schnallst du dir nicht mal eben auf den Rücken oder hängst ihn in einem Korb an den Lenker. Abhilfe schafft ein Hundefahrradanhänger. Diese sind – je nach Modell – für eine Last von bis zu 60 kg geschaffen und daher optimal für große und auch schwere Hunde geeignet. Vorstellen kannst du dir den Wagon wie einen Fahrradanhänger für Kinder. Der Unterschied liegt im Detail. Die Hunde-Exemplare sind nicht mit einem Baby- bzw. Kindersitz ausgestattet, sondern einer robusten Bodenwanne sowie meistens mit einer integrierten Kurzleine zur Sicherung. Ansonsten sind sich die Varianten jedoch recht ähnlich, wobei Hundeanhänger oft auch zwei Ausgänge besitzen. Praktisch ist zudem die Funktion, dass sich der Anhänger in vielen Fällen in einen Jogger umfunktionieren lässt. So kannst du wählen, ob dein treuer Freund bei einer Radtour dabei sein soll oder beim sportlichen Joggen oder gemütlichem Spazieren. Gerade für kranke und ältere Hunde oder für sehr lange Strecken ist der Anhänger für das Fahrrad nicht zu übertreffen.

Inhaltsverzeichnis

nach oben