Cookies

Cookie-Nutzung

Hundeschermaschinen: Für einen sommerlichen Schnitt des Hundefells

Hundeschermaschine Wer dem besten Freund des Menschen nicht nur ein liebevolles Zuhause, sondern auch die passende Pflege schenken möchte, sollte je nach Rasse und Fell-Beschaffenheit auch eine Hundeschermaschine im Haus haben. Dieses Utensil ist vor allem bei Langhaar-Rassen und Rassen mit viel Unterwolle nützlich. Dabei kann es einerseits um die generelle Pflege, aber auch um Ausstellungen gehen, an denen das Tier teilnehmen soll. Auf dieser Seite widmen wir uns all den Fragen, die beim Kauf wichtig sind.
Besonderheiten
  • für die Hundepflege
  • vor allem bei Langhaar-Rassen wichtig
  • zahlreiche verschiedene Modelle
  • günstig in der Anschaffung
  • auch privat leicht umsetzbar

Hundeschermaschinen Test & Vergleich 2018

Nicht nur im Sommer, sondern ganzjährig kann es für einige Hunderassen problematisch werden, sich mit dem eigenen Fell wohl zu fühlen. Das Fell kann durch die Unterwolle sehr dick oder generell sehr lang sein, sodass es störend wird. Das kann ein Grund sein, eine Hundeschermaschine einzusetzen, aber auch für die reine Optik (z.B. um das Tier bei Ausstellungen mitwirken zu lassen) werden Hunde oftmals geschoren.

Mit dem kleinen Gerät werden die Haare kürzer geschoren. Das Gerät kann mit Akku betrieben werden, ist klein und handlich. Das ist ideal, um auch schwer erreichbare Stellen des Fells zu kürzen. Abhängig des Hundefells benötigt die Hundeschermaschine mehr Power, sodass es sinnvoll sein kann, ein Gerät mit Kabel einzusetzen.

Für den Einsatz selbst wird ein kleiner Motor benötigt, der im Inneren der Hundeschermaschine liegt. Dieser treibt die Klingen an, damit das Fell des Hundes geschoren werden kann. Umso leistungsstärker der Motor, umso stärker auch die Rotation der Klingen.

Wichtig: Beachte, dass nicht allein die Leistung entscheidend ist. Zwar gibt die Leistung die finale Stärke an, aber auch weitere Kriterien sind wichtig, wie z.B., dass die Gefahr einer Überhitzung ausgeschlossen ist und das Gerät nicht gleichzeitig durch die Stärke so heftig vibriert. Das kann bei billigen Hundeschermaschinen mit viel Power durchaus passieren und sollte bedacht werden.

Für welche Hunde ist eine Hundeschermaschine empfehlenswert?

Obwohl es für einige Hunderassen ganz normal ist, dass sie regelmäßig „zum Friseur“ müssen, so ist das wiederum für andere Hunde überhaupt kein Thema. Wie du siehst: Nicht jeder Hund braucht ein geschorenes Fell, daher möchten wir dir nachfolgend eine kleine Übersicht der Hunderassen bieten, bei denen eine Hundeschermaschine sehr oft zum Einsatz kommt (ob nun beim Profi oder durch dich).

  • Pudel
  • Bobtails
  • Collies
  • Golden Retriever
  • Yorkshire Terrier

Dabei bestimmt die Fellart des Hundes, welche Hundeschermaschine du genau benötigst. Es gibt dünnes Fell, mitteldünnes Fell und langes Fell. Nachfolgend erklären wir dir, welche Hundeschermaschine du für welches Fell benötigst.

  • Dünnes Fell: Ein Hund mit diesem Fell braucht keine schwere Hundeschermaschine, sondern eine elektromagnetische Motorschere ist ausreichend. Sie sind recht günstig und wartungsarm und eignen sich perfekt, wenn dein Hund nicht allzu oft mit einer Maschine dieser Art gepflegt werden muss.
  • Mitteldünnes Fell: Bei diesem Fell ist schon ein wenig mehr Pflege erforderlich, sodass ein Schwenkmotor gut geeignet ist. Diese Geräte sind zwar auch mit einem elektromagnetischen Motor ausgerüstet, aber haben trotzdem mehr Energie zur Verfügung als ein Standard-Modell.
  • Langes Fell: Bei diesem Fell brauchst du eine wirklich gute Hundeschermaschine, die alle Leistung bietet, die in einem so kleinen Gerät verpackt werden kann. Bei einer professionellen Hundeschermaschine kommt in der Regel ein rotierender Motor zum Einsatz, bei der eine Klingenbefestigung zur Verfügung steht. Auf diese Weise lassen sich auch während des Scherens schnell und einfach die Klingen wechseln, je nachdem, wie du es für deinen geliebten Langhaar-Hund gerade brauchst.

Vor allem ein Pudel braucht eine intensive Haarpflege, da sein Fell in der Regel aus sechs verschiedenen Varianten besteht. Es gibt drei grobe Deckhaar-Arten und drei feinere Unterhaar-Arten. Die Unterhaare des Pudels sind für die Wärmeisolation gedacht, wohingegen die Deckhaare wasserabstoßen sind. Zwar hat das beim Pudel den Vorteil, dass das Tier so gut wie keine Haare verliert, aber genau das ist auch das Problem. Der Hund verliert durchaus Haare, aber sie bleiben innerhalb des Fells hängen, sodass ein regelmäßiges Pflegen des Fells unabdingbar ist. Ein Pudel muss sowohl gebürstet, aber auch geschoren werden, um das Verfilzen des Fells zu verhindern bzw. zu reduzieren. Wer einen Pudel sein Eigen nennt, muss daher unseren Erfahrungen nach auf ein Profi-Gerät setzen, welches allen Anforderungen an eine gute Hundeschermaschine standhält.

Vor- und Nachteile – handlich und leicht einsetzbar

VorteileNachteile
  • einfach zu handhaben
  • auch für schwer erreichbare Stellen (z.B. zwischen den Pfoten)
  • klein und kompakt
  • dank des Akkus nicht auf eine Steckdose angewiesen
  • viel preiswerter als das Scheren bei einem Profi
  • Hundeschermaschine rentiert sich meist schon durch nur eine Anwendung
  • der Hund hat mehr Vertrauen zum eigenen Besitzer und ist daher vielleicht ruhiger und entspannter als im Salon
  • werden nicht nur bei Hunden, sondern auch oft bei Katzen oder Kleintieren (z.B. Hasen) eingesetzt
  • ergonomisches Design
  • erhöht die Bindung zum Hund
  • jederzeit anwendbar, ohne dabei auf Öffnungszeiten eines Hundesalons zu achten
  • robuste Materialien und dadurch lange Haltbarkeit
  • Akku der Hundeschermaschine muss regelmäßig geladen werden
  • Akku-Geräte weisen weniger Power als Kabel-Hundeschermaschinen auf

Kaufkriterien einer Hundeschermaschine – vor allem auf die Leistung achten

Beim Kauf einer Hundeschermaschine kommt es auf allerlei Kriterien an, bei denen es aber nicht zwangsweise immer und überall das Beste sein muss. Wenn du beispielsweise nicht viel Geld ausgeben möchtest, musst du damit leben, dass die Hundeschermaschine nicht sonderlich viel Power hat. Das ist allerdings auch nicht weiter nötig, wenn das Gerät nur selten zum Einsatz kommt und auch kein allzu dickes Fell scheren muss. In diesem Fall lässt es sich gut sparen und trotzdem ein für sich selbst gutes Gerät auswählen. Es kommt also immer auf den Einzelfall an. Damit du entscheiden kannst, wann welche Hundeschermaschine für deinen Liebling geeignet ist, bieten wir dir nachfolgend eine Auflistung der wichtigsten Kaufkriterien und deren Beschreibung.

KriteriumHinweise
Akku oder Kabel?Im ersten Schritt solltest du dich entscheiden, ob du eine Hundeschermaschine kaufen möchtest, die per Akku betrieben werden kann, oder ob auch ein reines Kabel-Modell ausreichend ist. Ein Akku-Gerät hat natürlich viele Vorteile, denn es lässt sich gut handhaben, ist ideal für schwer erreichbare Stellen und du bist generell in der Anwendung nicht auf eine Steckdose angewiesen. Bedenke aber auch, dass eine Akku-Hundeschermaschine weniger Leistung aufweist und regelmäßig geladen werden muss. Wenn das kein Problem ist (bzw. nicht allzu viel Leistung benötigt wird), dann sind Akku-Geräte wahrlich perfekt. Falls doch, dann solltest du auf eine Hundeschermaschine setzen, die alternativ oder nur mit Kabel verwendet wird.
GrößeDamit das Scheren leicht von der Hand geht, sollte eine Hundeschermaschine nicht zu groß ausfallen. Die meisten Geräte sind aber generell recht kompakt und liegen dank ergonomischer Form gut in der Hand. Das ist vor allem bei längerer Nutzungsdauer wichtig, damit es auch für dich nicht zu anstrengend wird.

Merke: Eine Hundeschermaschine sollte zwar möglichst klein und leicht sein, aber nicht auf Kosten der Leistung. Achte daher im Bestfall auf einen guten Kompromiss.
GewichtAuch das Gewicht ist beim Kauf entscheidend und ist ebenfalls bei den meisten Geräten nicht allzu ausgeprägt. Das ist vorteilhaft, denn das Scheren eines Hundes kann schon mal einige Zeit in Anspruch nehmen, weshalb die Hundeschermaschine nicht zu schwer sein sollte.

Ein leichtes Gerät wiegt meistens um die 500 Gramm, wohingegen schwerere Hundeschermaschinen auch auf 700 oder mehr Gramm kommen.

QualitätAchte darauf, kein billiges Produkt zu wählen, welches auch eine ebenso billige Verarbeitung hat. In diesem Fall könnte es sein, dass die Hundeschermaschine bei längerer Nutzung überhitzt oder die Klingen verstopfen. Auch die Akkuleistung ist bei billigen Produkten ohne Qualität ein großes Problem. Ein gutes Gerät ist mit einem sogenannten „Cool Running“-System ausgestattet, bei dem keine Öffnungen zum Lüften vorhanden sind. So können auch keine Öffnungen verstopfen und die Hundeschermaschine fühlt sich beim Gebrauch nicht heiß an – das ist ideal für längere Arbeiten.

Zu einer guten Qualität gehört auch gleichzeitig eine hohe Leistung, die aber nicht auf Kosten von Gewicht, Lautstärke oder Vibration geht. Durch die Bewertungen anderer Kunden lässt sich leicht ableiten, ob ein Gerät schnell brummt, überhitzt oder so laut ist, dass es sogar für dein Tier unangenehm ist. Wir stellen dir daher auf dieser Seite nur die besten Hundeschermaschinen vor, die unseren eigenen Qualitätsansprüchen genügen.

Wichtig: Bei der Qualität einer Hundeschermaschine kommt es auch darauf an, dass diese wartungsfrei ist. Das bedeutet, dass sie nicht zum Schmieren auseinandergenommen werden muss. Bei einem guten und qualitativ hochwertigen Modell ist das nie nötig, daher solltest du unbedingt auf diesen Fakt achten.
Aufsätze/Klingen und SchnittbreiteAlle Hundeschermaschinen sind mit entsprechenden Aufsätzen versehen, die meistens standardmäßig gut passen. In der Regel kannst du damit Längen von etwa 0,7 bis zu 3 mm scheren, je nachdem, was du für deinen Liebling benötigst. Wenn du einen Langhaar-Hund dein Eigen nennst, dann sind andere Aufsätze wichtig, z.B. 9 oder 12 mm – auch das wird von einigen Hundeschermaschinen geboten, jedoch solltest du hier die Angebote schon gut vergleichen.

Die Klingen selbst sollten sich bei einer guten Hundeschermaschine abnehmen lassen und noch dazu chemikalienbeständig und rostbeständig sein. Auf diese Weise lassen sich die Klingen schnell wechseln und sie sind gleichzeitig sehr langlebig.

Achte nicht nur auf die Aufsätze, sondern auch auf die generelle Schnittbreite. Ist diese sehr schmal, dann kannst du schwer erreichbare Stellen besser scheren (z.B. zwischen den Pfoten des Hundes).

SonstigesEinige Hundeschermaschine (z.B. die Moser Arco) weisen nicht nur einen Akku, sondern gleich zwei Akkus auf. Dadurch kannst du mit der Hundeschermaschine arbeiten und währenddessen den anderen Akku laden. Ist der erste Akku leer, tauscht du diesen einfach aus und kannst direkt ohne Unterbrechung weitermachen.

Eine Hundeschermaschine ist auch in der Regel immer mit verschiedenen Geschwindigkeitsstufen ausgestattet, sodass du die verfügbare Leistung noch zusätzlich an deinen Bedarf anpassen kannst.

Die meisten Hersteller liefern nicht nur Aufsätze, sondern auch eine Aufbewahrungsbox bzw. einen Beutel. So kannst du die Hundeschermaschine praktisch verstauen und musst keine Angst haben, dich ungewollt an den Klingen zu verletzen.

Aufsätze einer Hundeschermaschine – verschiedene Größen für jeden Zweck

Die Hundeschermaschine selbst ist teilweise kleiner oder größer, leichter oder schwerer. Die Aufsätze allerdings unterscheiden sich stark von dem, was du für deinen Vierbeiner benötigst. Möchtest du das Fell sehr kurz trimmen? Dann ist ein Aufsatz mit wenigen Millimetern geeignet. Es werden von den Herstellern aber auch Aufsätze für eine höhere Haarlänge angeboten. Welche das in den meisten Fällen sind, verraten wir nachfolgend.

  • 1mm
  • 2 mm
  • 3 mm
  • 5 mm
  • 6 mm
  • 7 mm
  • 9 mm
  • 12 mm
  • 25 mm
Wichtig: Welche Länge für deinen Hund optimal ist, hängt vor allem von der Rasse ab. Hunde lassen sich nicht einfach nur in Kurz-, Mittel- oder Langhaar eingliedern. Je nach Rasse können kurze Haare ebenfalls noch ganz verschieden ausfallen, sodass es keine eindeutigen Millimeter-Angaben gibt.

Verschiedene Schneidearten in der Übersicht

Je nachdem, was und wie du genau deinen Hund trimmen möchtest, entscheidet auch darüber, was für ein Gerät du benötigst. Für das Trimmen der Füße wird eine andere Hundeschermaschine eingesetzt, als beispielsweise beim reinen Styling. Es kommt stets auf den individuellen Bedarf an.

  • Gelegentlicher Einsatz: Wenn du die Hundeschermaschine nur selten brauchst, um beispielsweise nur ein paar streunende Haare zu entfernen oder die Füße zu trimmen, dann ist ein kostengünstiges Modell ausreichend. Es braucht nicht viel Leistung und auch nicht allzu viele Extras, sodass du recht frei in der Wahl bist.
  • Nachhilfe zwischen den Sitzungen: Wenn du regelmäßig eine Hundeschermaschine benötigst, um zwischen professionellen Sitzungen ein paar Schnitte ansetzen willst, dann ist ein qualitativ hochwertiges Gerät wichtig, wobei auch dieses nicht allzu teuer sein muss. Du bringst deinen Liebling noch immer zu den „Grooming-Sitzungen“, willst aber zumindest zwischendurch selbst Hand anlegen. Hier ist es wichtig, eine Hundeschermaschine mit vielen verschiedenen Aufsätzen zu erwerben, damit du dich individuell an den jeweiligen Bedarf anpassen kannst.
  • Eigener Schnitt und regelmäßiger Bedarf: Wer das Styling des Hundes komplett selbst übernehmen und ihn auch regelmäßig trimmen möchte (oder muss), der sollte auf ein professionelles Set setzen. Zwar ist eine professionelle Hundeschermaschine wahrlich teurer als andere Geräte, doch das lohnt sich. Dich erwarten eine hohe Qualität, eine gute Handhabung, viel Leistung, eine gute Geschwindigkeit, viele Aufsätze und meistens lassen sich diese Geräte noch dazu (trotz der Leistung) ausreichend lange per Akku betreiben.

Die besten Tipps für den ersten eigenen Schnitt

Wenn du den Schnitt für deinen Hund selbst übernehmen möchtest, haben wir nachfolgend ein paar Tipps für dich, die es vor allem vor dem ersten Mal zu beachten gibt. So bist du bestens vorbereitet.

  • Am besten fängst du mit dem Trimmen bereits an, wenn dein Hund ein Welpe ist. Es ist nicht immer einfach, einen schon älteren Hund an eine Hundeschermaschine zu gewöhnen – ein Welpe wird damit aber erst mal kein Problem haben bzw. sich sehr schnell an das Gerät und die dazugehörigen Geräusche gewöhnen. Wenn dein Hund dennoch schon älter ist, solltest du ihn in aller Ruhe an das Gerät gewöhnen und positiv verknüpfen – hier können Leckerlis wahre Wunder vollbringen.
  • Die Atmosphäre sollte beim Scheren möglichst entspannt sein. Es ist wichtig, dass dein Tier und auch du nicht im Stress seid. Hier können eine bequeme Position, leise Hintergrundmusik, eine rutschfeste Unterlage und ein paar Leckerlis helfen.
  • Vor dem ersten Scheren bürstest du das Fell deines Hundes intensiv durch. So werden lose Deckhaare entfernt und die Hundeschermaschine lässt sich leichter durch das Fell führen, ohne, dass es unangenehm ziept.
  • Achte darauf, dass das Gerät möglichst leise arbeitet. Ein lautes Brummen oder Summen erschreckt deinen Hund – das würdest du garantiert auch nicht wollen. Vor allem professionelle und damit auch meistens teurere Geräte sind leiser als preiswerte Modelle, bei denen oftmals nicht viel Wert auf eine geringe Lautstärke gelegt wird.
  • Informiere dich über den Rasse-Standard deines Hundes. Es ist wichtig zu wissen, wie das Fell des Hundes aussehen sollte, um auch schon vor der Anschaffung des Tieres die Information zu erhalten, ob das Trimmen des Fells zu den regelmäßigen Aufgaben gehört oder nicht. Du kannst dich außerdem bei Zuchtvereinen informieren, auch hier gibt es meistens konkrete Informationen, wie ein „Zuchthund“ auszusehen hat.
  • Vor dem ersten Schnitt kannst du einen Züchter oder jemanden zu Rate ziehen, der bereits ein Tier geschoren hat (im Bestfall natürlich mehrfach). Einige Studios (Groomer) bieten außerdem an, beim Scheren ein paar Tipps zu geben.
Wichtig: Eine Hundeschermaschine wird immer in Wuchs-Richtung verwendet! Niemals gegen die Wuchs-Richtung des Fells agieren! An empfindlichen Stellen solltest du stets sehr vorsichtig sein, z.B. am Bauch, den Ohren, den Geschlechtsteilen und den Zitzen.

Reinigung einer Hundeschermaschine – in wenigen Minuten erledigt

Die Reinigung des Gerätes ist zwar nach jedem Einsatz erforderlich, nimmt aber nur wenige Minuten in Anspruch. In der Regel ist eine Hundeschermaschine sehr pflegleicht. Du musst lediglich den Scherkopf bzw. den Aufsatz entfernen, ausklopfen und mit einem Pinsel feine Härchen entfernen. In vielen Fällen wird dieser kleine Pinsel direkt mitgeliefert. Beachte allerdings generell die Anleitung der Hundeschermaschine, denn manchmal sind die Geräte wasserfest, sodass Hersteller empfehlen, die Hundeschermaschine unter fließendem Wasser zu reinigen und auszuspülen.

Die bekanntesten Hersteller – Aesculap, Camry und mehr

HerstellerHinweise
AesculapDieser Hersteller stammt aus Deutschland und bietet nicht nur Schermaschinen und Haarschneidemaschinen, sondern noch viele weitere Zubehör-Teile für Haustiere. Dabei werden auch chirurgische Instrumente zur Pflege des Fells angeboten. Das Unternehmen selbst gibt es bereits seit über 100 Jahren, weshalb auch die Hundeschermaschine der Firma zu den Klassikern und beliebten Produkten gehört.
CamryWirklich viele Hundeschermaschinen hat die Firma Camry zwar nicht im Angebot, aber dafür stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Preis ist angenehm niedrig und die Leistung dennoch ausreichend hoch sowie der Motor leise. Dies ist daher ein ideales Einsteiger-Modell, wenn kein allzu häufiges Trimmen des Fells nötig ist.
Moser AnimallineSeit über 65 Jahren bietet die Firma Moser Animalline eine „Made in Germany“-Qualität an. Zum Angebot gehören aber nicht nur Hundeschermaschinen und Trimmer, sondern auch Produkte zur weiteren Fellpflege (z.B. Zubehör, Haartrockner und mehr). Das Unternehmen ist sehr bemüht, auf der eigenen Webseite den Hundebesitzern nützliche Tipps rund um das Scheren zu bieten. Generell setzt sich die Firma für Tiere in Not ein und ruft auch häufig zu Spendenaktionen auf.
WahlObwohl auch die Firma Wahl Clipper Corporation aus den USA nicht viele Hundeschermaschinen im Angebot hat, so sind diese allerdings dennoch sehr interessant. Sie bieten einen recht guten Preis, sind aber mit sehr speziellen Eigenschaften versehen. So ist der Schneidsatz z.B. selbstschärfend, das Arbeiten generell sehr geräuscharm und auch eine sehr leicht zu handhabende Schnittlängenverstellung gehört zum Angebot.

Die 3 beliebtesten Hundeschermaschinen – Moser, Oneisall und Camry

Moser Hundeschermaschine mit 3 mm Aufsatz

(174 Rezensionen)
Moser Hundeschermaschine mit 3 mm Aufsatz

Besonderheiten

  • 45 Watt Leistung
  • zwei Leistungsstufen
  • mit Kabel (ohne Akku)
  • Aufsatz mit 3 mm
  • 40 mm Schneidekamm-Breite
  • 450 Gramm schwer
Amazon.de
133,83
inkl 19% MwSt

Oneisall Hundeschermaschine mit 0,8 bis 2 mm Aufsatz

(205 Rezensionen)
Oneisall Hundeschermaschine mit 0,8 bis 2 mm Aufsatz

Besonderheiten

  • mit Akku
  • 2 Stunden Betriebszeit möglich
  • vier Aufsätze á 3, 6, 9 und 12 mm
  • sehr leiser Motor
  • mit Keramik-Laufschaufel
  • mit Edelstahl-Klingen
  • 200 Gramm schwer
Amazon.de
27,50
inkl 19% MwSt

Camry Hundeschermaschine

(456 Rezensionen)
Camry Hundeschermaschine

Besonderheiten

  • starker Motor
  • vier Aufsätze á 3, 6, 9 und 12 mm
  • Akku oder Betrieb mit Kabel
  • ein zusätzlicher Akku im Lieferumfang
  • Scherkopf aus Titan
  • mit Keramik-Klinge
Amazon.de
23,99
inkl 19% MwSt

Weiterführende Produkte – vom Hundebett bis hin zur Transportbox

Nicht nur eine Hundeschermaschine kann je nach Hunderasse für einen Besitzer sehr praktisch sein, sondern noch weiteres Zubehör für deinen Liebling. Wir möchten dir nachfolgend das Hundebett, aber auch eine Transportbox und einen Leckerli-Beutel näherlegen – Zubehör, das wir im Alltag mit unserem Vierbeiner ebenfalls liebgewonnen haben.

  • Hundebett: Nach einem ausgedehnten Scheren bist sicherlich nicht nur du ein bisschen erschöpft, sondern auch dein Liebling. Aus diesem Grund solltest du in deinen eigenen vier Wänden einen sehr bequemen Schlafplatz für deinen Hund haben. Besonders beliebt sind Hundebetten, bei denen dein Liebling seinen Kopf ablegen und sich in das gefütterte Material fallen lassen kann. Hundebetten werden in vielen verschiedenen Größen angeboten, um kleinen und großen Hunden gleichermaßen Platz zu bieten – alternativ auch mehreren Hunden, die sich gemeinsam in ein Hundebett kuscheln wollen.
  • Transportbox: Obwohl du dir mit einer Hundeschermaschine bereits den Gang in den Hundesalon sparen kannst, so lässt es sich natürlich nicht vermeiden, gelegentlich auch mal mit dem Hund wegfahren zu müssen. Sei es in den Urlaub oder auch nur zum Tierarzt – eine Transportbox ist immer praktisch und bietet deinem Liebling eine hohe Sicherheit. Natürlich könnte er auch mit einem Autogurt auf der Rückbank mitfahren, aber in einer ausreichend großen Transportbox fühlt er sich sicher und geborgen, ist bei einem hoffentlich nie eintretenden Unfall optimal geschützt und lässt sich bequem im Kofferraum verstauen. So bleiben auch deine Sitze kratzgeschützt und ihr habt beide etwas davon.

Kundenmeinungen – viele Aufsätze und eine gute Handhabung

Beim Einsatz einer Hundeschermaschine ist es den Käufern wichtig, verschiedene Aufsätze zu erhalten. Außerdem spielt auch die Handhabung beim Kauf eine große Rolle, denn diese muss intuitiv und angenehm sein – sowohl für den Hund als auch für den Nutzer der Schermaschine. Wie die drei Geräte abschneiden, die wir dir auf dieser Seite vorgestellt haben, kannst du in den nachfolgenden Zitaten der Erfahrungsberichte einsehen.

  • „Habe die Maschine jetzt seit ein paar Monaten und bin sehr zufrieden damit. Es gibt Scherköpfe in allen notwendigen Längen, die super schneiden [Anmerkung: Diese Scherköpfe müssen zusätzlich zur Maschine erworben werden.] Mein Pudel hat sehr dichtes Fell, das viele Schermaschinen zur Verzweiflung getrieben hat. Mit der Moser komme ich überall durch, auch durch kleine Verfilzungen.“ (Moser)
  • „Die erste Schermaschine, welche auch das tut, was sie soll. Wir haben einen Labrador-Schäferhund-Mix, welche dummerweise das Fell und die Unterwolle vom Schäferhund mitbekommen hat. Somit hat jede bis jetzt probierte Maschine genau da versagt. Mit der Moser geht man dadurch, als gäbe es kein Morgen mehr, die Leistung spürt man sofort, das Messer schneidet sauber.“ (Moser)
  • „Von mir eine klare Kaufempfehlung, auch für Ungeübte leicht zu bedienen. Der Akku hielt die gesamte Zeit über durch, der Scherkopf war scharf und das Teil liegt gut und nicht schwer in der Hand.“ (Oneisall)
  • „Diese Maschine ist wirklich zu empfehlen. Sehr leise, unser Shitzu-Welpe hat die Schneideprozedur fast genossen. […] Die unterschiedlichen Aufsätze sind optimal. Sehr schnelles Arbeiten ist möglich. Auch das Zubehör ist sehr gut. […] Der Preis ist top. Zum Friseur bräuchte der Hund nicht mehr.“ (Oneisall)
  • „Das Gerät schneidet mühelos die Haare, ist recht leise und sehr einfach zu bedienen. […] Sehr leise, 2 Akkus im Lieferumfang, einfache Bedienung, viel Zubehör, einfaches Wechseln der Aufsätze und Reinigen des Kopfes.“ (Camry)
  • „Habe heute mit der Maschine drei Hunde komplett geschoren. Der Erste war ein Yorkshire, glitt durch wie Butter. Der Zweite war ein Dalmatiner-Schäfer-Mix mit reichlich Unterwolle, auch hier lief alles super. Der dritte Hund war ein Border Collie mit extremer Unterwolle, auch hier schnitt sie sauber und zügig. Für das Geld kann man nicht meckern und die Maschine ist echt super.“ (Camry)

Fazit – Hundeschermaschinen sind praktisch und oftmals notwendig

Wer eine Hunderasse besitzt, die eine regelmäßige Pflege benötigt, hat entweder die Wahl, jedes Mal Geld zu investieren, oder aber eine eigene Hundeschermaschine zu kaufen. Dabei ist zu beachten, dass es Modelle mit und ohne Akku gibt, die sich vor allem in ihrer Leistung unterscheiden. Wir empfehlen die Wahl einer qualitativ hochwertigen und eher professionellen Hundeschermaschine, damit sie ergonomisch geformt, leise, leicht und qualitativ in keiner Weise einschränkend ist. Es kommt natürlich immer ganz darauf an, ob du deinen Hund regelmäßig trimmen musst, oder ob du nach einer Hundeschermaschine suchst, um nur die Füße oder ein paar verirrte Haare zu trimmen. Dann ist natürlich auch ein einfaches und eher preiswertes Modell ausreichend.

Inhaltsverzeichnis

nach oben